Verbindungsauskunft
Ab
An
Aktuelle Meldungen

... auf folgenden Linien:

Aushangfahrpläne

Da sich die Fahrpläne in einem Jahr ändern können, lohnt es sich, den rnv Online-Fahrplan regelmäßig zu erneuern. Ab wann der Plan seine Gültigkeit hat, steht rechts unten auf den Fahrplänen.

Abfahrtszeiten
Ticket-Assistent
Ich möchte als
von
nach
Pendler in einem Bus, im Vordergrund ein Mann mit Handy am Ohr

Fragen und Antworten zum Job-Ticket

  • Wie bestelle ich das Job-Ticket?

    Das Job-Ticket im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) kann 

    • per Post (Posteingang bis 20. des Vormonats)
    • persönlich in einer Mobilitätszentrale
    • online über abo.rnv-online.de/job 

    bestellt werden. Hierfür ist der Bestellschein vollständig auszufüllen sowie ein Lichtbild.

    Wenn Sie ein Job-Ticket bestellen möchten, wenden Sie sich bitte an den Job-Ticket-Beauftragten in Ihrem Unternehmen. Ist Ihr Unternehmen bereits Job-Ticket-Partner, erhalten Sie dort Zugangsdaten zum Registrierungsportal oder einen Bestellschein.

  • Was kostet das Job-Ticket?

    Das Job-Ticket im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) kostet 45,20 Euro.

    Das Job-Ticket kann ausschließlich im monatlichen Abonnement mit Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats bestellt werden. Die jährliche Zahlung sowie die Barzahlung des Abonnementpreises sind nicht möglich.

  • Wo gilt das Job-Ticket?

    Das Job-Ticket gilt im gesamten Gebiet des VRN, allen Bussen, Straßenbahnen und freigegebenen Zügen (bei der DB: RE, RB und S-Bahn jeweils in der 2. Klasse) sowie in allen Ruftaxilinien.

  • Gibt es eine Mitnahmeregelung?

    Mit dem Job-Ticket dürfen werktags ab 19 Uhr oder am Wochenende rund um die Uhr bis zu 4 weitere Personen mitgenommen werden.

  • Wann wird der Abo-Betrag von meinem Konto abgebucht?

    Der Abo-Betrag in Höhe von 45,20 Euro wird immer am ersten Werktag des aktuellen Monats abgebucht. Individuelle Wünsche können leider nicht berücksichtigt werden.

  • Was passiert, wenn ich bereits eine VRN-Jahreskarte bei der rnv besitze?

    Die VRN-Jahreskarte wird von der rnv wegen Abowechsel automatisch gekündigt (bitte vermerken Sie Ihre VRN-Jahreskarte auf der Rückseite des Bestellscheins). Der Kunde erhält eine schriftliche Bestätigung der Kündigung.

  • Was passiert, wenn ich bereits eine VRN-Jahreskarte bei einem anderen Verkehrsunternehmen besitze (z.B. DB)?

    In diesem Fall müssen Sie selbst bei dem Verkehrsunternehmen kündigen mit dem Nachweis, ab xx.xx.xxxx in das Job-Ticket zu wechseln.

  • Kann ich das Job-Ticket vorübergehend „stilllegen“ (z.B. im Sommer)?

    Eine vorübergehende „Stilllegung“ des Tickets ist nicht möglich.

  • Wie sind die Kündigungsfristen für mein Job-Ticket?

    Das Job-Ticket kann zum Ende eines jeden Kalendermonats gekündigt werden. Die Kündigung muss uns bis zum 20. eines Monats vorliegen.

  • Kann ich das Job-Ticket vor Ablauf von 12 Monaten kündigen?

    Das Job-Ticket ist eine Jahreskarte. Wird von Beschäftigten, die nicht aus dem Arbeitsvertrag oder Dienstverhältnis mit dem Arbeitgeber ausscheiden, das Job-Ticket vor Ablauf der 12-Monatsfrist gekündigt, so wird der Unterschiedsbetrag zwischen dem Monatsabonnementpreis und dem Preis der Monatskarte Jedermann der Preisstufe 5 maximal bis zur Höhe des 12-fachen Abonnementpreises des Job-Tickets nacherhoben. Nach Ablauf der 12 Monate kann das Job-Ticket jeweils zum Monatsletzten ohne Nachberechnung gekündigt werden.

    Hatten Sie vor der Nutzung des Job-Ticket ohne Unterbrechung ein anderes Abo bei der rnv GmbH, so wird diese Laufzeit berücksichtigt.

  • Ich bin umgezogen (außerhalb des VRN-Gebiets) und möchte das Job-Ticket kündigen.

    Bei einem Wohnortwechsel außerhalb des VRN-Gebiets fällt bei einer vorzeitigen Kündigung keine Nachberechnung an (Nachweis erforderlich).

  • Darf ich mein Rad mitnehmen?

    Dies hängt von den „Besonderen Beförderungsbestimmungen zur Fahrradmitnahme“ der einzelnen Verkehrsunternehmen ab. Im Verkehrsgebiet der rnv ist eine Fahrradmitnahme montags bis freitags vor 6 Uhr und ab 9 Uhr, samstags, sonn- und feiertags ganztägig möglich, sofern in dem Fahrzeug Kapazitäten vorhanden sind.