CORONAVIRUS: SONDERFAHRPLAN

Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie fahren wir auf behördliche Empfehlung einen reduzierten Sonderfahrplan. Außerdem ergreifen wir weitere Maßnahmen, um die Gesundheit von Fahrgästen und Belegschaft zu schützen. Unter anderem wird der sogenannte kontrollierte Vordereinstieg bei Bussen bis auf weiteres ausgesetzt. Straßenbahnen halten ab jetzt an allen Haltestellen und öffnen die Türen automatisch.

Wir bitten unsere Fahrgäste dringend, den ÖPNV aktuell nicht für Freizeitverkehre oder tagestouristische Aktivitäten zu nutzen, sondern nur dringend notwendige Fahrten, zum Beispiel zur Arbeit, zum Einkaufen oder für Arztbesuche, anzutreten.

Unsere Mobilitätsezentralen in Heidelberg, Ludwigshafen und Mannheim sind bis auf Weiteres geschlossen. Wir sind weiterhin telefonisch unter 0621/465-4444 sowie schriftlich unter info(at)rnv-online.de erreichbar.

Weitere Informationen finden Sie hier

Beförderungsbedingungen

Die Beförderungsbedingungen beschreiben die allgemeinen Regeln bei der Fahrt mit Bussen und Bahnen.

Damit alle Fahrgäste gut und sicher ankommen: Die Beförderungsbedingungen des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar (VRN) schaffen die rechtliche Grundlage für den gesamten Betrieb der Verkehrsunternehmen in der Region und sollen gegenseitige Rücksichtnahme und einen respektvollen Umgang miteinander fördern. 

Mit dem Einstieg in unsere Busse und Bahnen erklären Sie sich mit den Beförderungsbedingungen des VRN automatisch einverstanden. Bitte beachten: Für die Mitnahme von E-Scootern und Fahrrädern gelten gesonderte rnv-Regeln.

Da unsere Linien 4, 5/5A, 9 und 15 als Eisenbahnlinien auch unter die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO/ESBO) fallen, gelten hier zusätzlich die folgenden von der rnv anerkannten Beförderungsbedingungen: 

Bei Beschwerden können sich Fahrgäste telefonisch unter 0621/465-4444 (Mo – Fr 8 bis 16 Uhr) oder rund um die Uhr per Onlineformular an das rnv-Qualitätsmanagement wenden. Für Fragen, Anregungen und Beschwerden stehen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der drei Mobilitätszentralen zur Verfügung. Reisende der Linien 4/4 A, 4X, 5/5A, 9 und 15 haben für weitergehende Beschwerden darüber hinaus die Möglichkeit, sich an das Eisenbahnbundesamt (EBA) zu wenden. Kontaktdaten der nationalen Durchsetzungsstelle für Fahrgastrechte im Eisenbahnverkehr (diese Fahrgastrechte gelten nur im Eisenbahnverkehr der rnv-Linien 5, 5A, 9 und 15 sowie der Linie 4/4A und 4X zwischen Bad Dürkheim und Mannheim Hauptbahnhof):

Eisenbahn-Bundesamt
Fahrgastrechte
Heinemannstraße 6
53175 Bonn
Telefon: 0228/30795-499
fahrgastrechte(at)eba.bund.de