Neuer Verkehrsvertrag RHB

Neuer Verkehrsvertrag ermöglicht Sicherung und Ausbau des Rhein-Haardtbahn-Angebotes. Ab Juni 2016 zusätzliche Expresszüge.

Neuer Verkehrsvertrag RHB

Stellten den neuen RHB-Verkehrsvertrag vor: (v.l.) Martin in der Beek, Technischer Geschäftsführer der rnv GmbH; Christian Volz, Kaufmännischer Geschäftsführer der rnv GmbH; Clemens Körner, Landrat Rhein-Pfalz-Kreis; Dr. W. Hirschberger, Verbandsvorsteher ZSPNV; Klaus Dillinger, Bau- und Umweltdezernent Stadt Ludwigshafen; Hans-Ulrich Ihlenfeld, Landrat Landkreis Bad Dürkheim; Michael Heilmann, Verbandsdirektor ZSPNV-Süd.

Gemeinsame Pressemitteilung des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd (ZSPNV) und der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv)

Am Montag, dem 18. Januar, wurden mit der feierlichen Unterzeichnung des neuen Verkehrsvertrags für die Züge auf der Rhein-Haardtbahn (RHB) die Weichen für die Zukunft der Linie 4 zwischen Bad Dürkheim und Ludwigshafen gestellt. Von nun an bezuschusst der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd (ZSPNV Süd) das Grundangebot auf der Eisenbahnstrecke der RHB in der Angebotsqualität des Rheinland-Pfalz-Taktes. Im Dezember hatten sich der ZSPNV Süd, der Rhein-Pfalz-Kreis, der Landkreis Bad Dürkheim die Stadt Ludwigshafen und die rnv auf einen dementsprechenden neuen Verkehrsvertrag geeinigt.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem ZSPNV Süd einen neuen und starken Partner für den Betrieb der Linie 4 gewinnen konnten“, so Christian Volz, Kaufmännischer Geschäftsführer der rnv. „Damit ist sichergestellt, dass wir unsere Fahrgäste auch in Zukunft bequem und sicher vom Pfälzer Wald an den Rhein und zurück bringen können.“ Für die Fahrgäste bringt die neue Regelung zudem auch viele Vorteile mit sich. „Die Unterstützung durch den ZSPNV ermöglicht es uns unter anderem, das Angebot auf der Strecke weiter zu verbessern“, ergänzt Martin in der Beek, der Technische Geschäftsführer der rnv. „Ab Juni 2016 werden wir durch die Einführung zusätzlicher Expresszüge im Stundentakt auf der Linie 4 täglich deutlich häufiger und schneller fahren.“

Ab Juni setzt die rnv zu den Hauptverkehrszeiten pro Stunde einen zusätzlichen Zug als Expresszug auf der Strecke ein, sodass ein 20 Minuten-Takt zwischen Bad Dürkheim, Ludwigshafen und dem Mannheimer Hauptbahnhof entsteht. Im Vergleich zu den Regelzügen verkürzt sich die Fahrzeit auf dieser Strecke um gut neun Minuten.

„Mit der Übernahme der Verantwortung für das SPNV-Grundangebot auf der Rhein-Haardtbahn wird die attraktive Anbindung von Bad Dürkheim und der Gemeinden entlang der Strecke mit den Oberzentren Ludwigshafen und Mannheim dauerhaft sichergestellt. Gleichzeitig haben wir gemeinsam mit dem Unternehmen klare Qualitätskriterien vereinbart. Die Landesregierung hat mit der kürzlich erfolgten Förderzusage über 5,8 Mio. Euro für den Infrastrukturausbau zwischen Bad Dürkheim und Ludwigshafen-Oggersheim eine weitere elementare Weichenstellung für die Zukunft der Rhein-Haardtbahn vorgenommen. Der rheinland-pfälzische Abschnitt der Linie 4 der rnv wird somit konzeptioneller Bestandteil des bundesweit anerkannten Erfolgsmodells „Rheinland-Pfalz-Takt“, erklärt Landrat Dr. Winfried Hirschberger, Vorsteher des ZSPNV Süd.

Gemäß den Regeln des rheinland-pfälzischen Nahverkehrsgesetzes hat der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd die finanzielle und konzeptionelle Verantwortung für das Grundangebot im Nahverkehr auf der Rhein-Haardtbahn übernommen. Damit werden die Kommunen massiv entlastet und erhalten gleichzeitig die finanziellen Spielräume, um die gewünschten Zusatzangebote wie zum Beispiel weitere Expresszüge zu realisieren.

„Gerade im Hinblick auf die städtebaulichen Herausforderungen, die uns in Ludwigshafen in den kommenden Jahren bevorstehen, sind wir auf einen Leistungsfähigen ÖPNV angewiesen. Und die Linie 4 ist ein äußerst wichtiger Baustein im Ludwigshafener Verkehrsnetz“, erklärt Klaus Dillinger, Bau- und Umweltdezernent der Stadt Ludwigshafen. „Wir sind überzeugt, dass wir mit dem neuen Verkehrsvertrag eine Regelung gefunden haben, von der die Menschen in der Region nachhaltig profitieren werden“, so Dillinger weiter.

„Für die Rhein-Haardtbahn ist die Aufnahme in den ZSPNV ein wichtiger Schritt zur Zukunftssicherung und ein Meilenstein in ihrer Entwicklung“, so Hans-Ulrich Ihlenfeld, Landrat des Landkreises Bad Dürkheim. „Die jahrzehntelangen Bemühungen um diese Aufnahme haben sich gelohnt, die Rhein-Haardtbahn wird in Zukunft als Teil des Eisenbahnschienennetzes noch besser mit dem öffentlichen Schienenverkehr verzahnt sein. Die dort erreichten Standards gelten nun auch für die RHB. Sie kommen allen Fahrgästen zugute. Die beteiligten Kommunen werden gleichzeitig finanziell entlastet. Als Landkreis sind wir froh, dass nach vielen Jahren diese sehr gute Lösung für eine wichtige Verkehrsverbindung gefunden werden konnte.“

Auch seitens des Rhein-Pfalz-Kreises ist man froh über das Erreichte. „Die Rhein-Haardt-Bahn ist ein wichtiger Teil unseres ÖPNV-Angebotes im Rhein-Pfalz-Kreis“, erklärt Landrat Clemens Körner. „Ich freue mich, dass es uns gemeinsam gelungen ist, das Bahnangebot nach Bad Dürkheim und Ludwigshafen und damit die Anbindung von Maxdorf und Fußgönheim zu verdichten. Für unsere Bürgerinnen und Bürger ebenso wie für unsere Gäste verbessert sich damit weiter die Attraktivität der Rhein-Haardt-Bahn und ich danke allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und die erreichten Schritte.“

rnv Servicenummer:
0621 465 4444