Um aktuelle Vorwürfe aufzuarbeiten sind Hinweise erbeten

rnv bittet Öffentlichkeit um aktive Unterstützung und Mithilfe.

Nach aktuellen Erkenntnissen gibt es Hinweise auf rassistisch motivierte Diskriminierung gegenüber Fahrgästen und Mitarbeitern. Hierüber wurde in den Medien bereits ausführlich berichtet. 

Seitens rnv wurden eine Ombudsfrau und interne Ermittler einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als unabhängige, externe Stellen beauftragt, die die Vorfälle untersuchen werden.

Um schnell und umfangreich alle im Raum stehenden Vorwürfe aufzuklären, bitten wir auch die Öffentlichkeit um aktive Unterstützung und Mithilfe.

Waren Fahrgäste und Passanten von rassistisch oder sexistisch diskriminierenden Handlungen durch Betriebsangehörige der rnv betroffen?

Waren Fahrgäste und Passanten Zeuge von rassistischen oder sexistisch diskriminierenden Vorfällen durch Betriebsangehörige der rnv?

Entsprechende Hinweise können ab Montag, 12. Juni 2017, 9 Uhr unter der Telefonnummer 0800 32 73 778 benannt oder per E-Mail an die Adresse hinweisgeber.rnv@remove-this.de.ey.com gesendet werden. Die genannte Rufnummer steht von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 Uhr bis 20 Uhr (außer feiertags) zur Verfügung. 

Alle Hinweise werden auf Wunsch natürlich auch anonym entgegengenommen und ausnahmslos unabhängig von der externen Ombudsfrau und den externen Ermittlern bewertet.

Allgemeine Beschwerden, die nicht Fälle von Diskriminierung oder andere Übergriffe betreffen, sind bitte weiterhin an unseren Kundenservice unter der Telefonnummer 0621/465-4444 und Email: kundenservice@rnv-online.de zu richten.

Überblick

Alle Fakten und Hintergründe, die der rnv bekannt sind, finden Sie hier.

rnv Servicenummer:
0621 465 4444