Heidelberg

E-Buslinie 20 zwischen Hauptbahnhof und Karlsplatz nimmt ihren Betrieb auf

Die Elektrobusse rollen: Die erste rein elektrische eCitaro-Buslinie ist in Heidelberg unterwegs. Sie bietet den Fahrgästen eine zusätzliche emissionsfreie Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Altstadt.

E-Buslinie 20 zwischen Hauptbahnhof und Karlsplatz nimmt ihren Betrieb auf

Am Montag, 28. Januar 2019, haben Heidelbergs Erster Bürgermeister, Jürgen Odszuck, der Technische Geschäftsführer der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv), Martin in der Beek, der Geschäftsführer der Heidelberger Straßen- und Bergbahn GmbH (HSB), Michael Jäger, und der Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Energie, Michael Teigeler, einen der drei neuen Elektrobusse der Linie 20 beim „Stromtanken“ im Betriebshof besichtigt. Anschließend ging es mit dem eCitaro auf regulärer Linienfahrt in die Altstadt.

„Auf die neuen Elektrobusse haben wir sehnlichst gewartet“, sagt Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck: „Unsere Busse fahren von morgens bis abends ununterbrochen durch die Stadt, jeder emissionsfrei gefahrene Kilometer ist damit ein Kilometer für die saubere Luft in Heidelberg. Mit der neuen E-Buslinie sind die Menschen schnell und komfortabel vom Hauptbahnhof in der Altstadt. Das macht den Umstieg auf den umweltfreundlichen Nahverkehr attraktiv.“

Martin in der Beek, Technischer Geschäftsführer der rnv: „Wir sind stolz darauf, heute die erste vollelektrische Buslinie im ganztägigen Fahrgasteinsatz auf die Straße schicken zu können. Damit setzen wir als Verkehrsunternehmen über die Region hinaus ein Zeichen für einen modernen, innovativen Nahverkehr.“

Michael Jäger, Geschäftsführer der HSB: „Wir als HSB freuen uns natürlich besonders, dass der Ausbau nachhaltiger und emissionsfreier Mobilität in unserer Region mit dem Einsatz von Elektrobussen weiter vorangetrieben wird – nicht zuletzt auch deswegen, weil die neue E-Buslinie die Talstation Kornmarkt anfährt und damit den Fahrgästen eine zusätzliche Möglichkeit bietet, die Heidelberger Bergbahnen bequem und umweltfreundlich zu erreichen.“

Michael Teigeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Energie, ergänzt: „Als Unternehmen, das sich intensiv für den Ausbau regenerativer Energien und den Klimaschutz vor Ort engagiert, freuen wir uns sehr, dass der erste Elektrobus in Heidelberg nun auch mit unserem hochwertigen, zertifizierten Ökostrom unterwegs ist. Denn Elektromobilität ist nur mit Ökostrom wirklich klima- und umweltschonend.  Zusammen ist das eine runde Sache für den Klimaschutz.“


Schnell und emissionsfrei in die Altstadt
Die neue Elektrobuslinie 20 fährt ab Hauptbahnhof über die Haltestellen Stadtwerke, Stadtbücherei und Seegarten – mit Umsteigemöglichkeiten zu einem Großteil der Bus- und Bahnlinien im Stadtgebiet – und von dort weiter über die Friedrich-Ebert-Anlage zum Karlsplatz. Das verbessert das umweltfreundliche ÖPNV-Angebot auf der vielbefahrenen Strecke zwischen Hauptbahnhof und Rathaus/Bergbahn. Sobald die Tiefbauarbeiten im hinteren Teil der Hauptstraße abgeschlossen sind, soll die Linie weiter zum S-Bahnhof Altstadt geführt werden.

Die Busse fahren werktags zwischen 9 und 20 Uhr im 20-Minuten-Takt und sonntags im 30-Minuten-Takt. Dadurch, dass die Haltestelle Bismarckplatz ausgelassen wird, verkürzt sich die Fahrzeit zwischen Hauptbahnhof und Altstadt um rund drei bis vier Minuten. Das macht die Verbindung schnell und attraktiv. Zur weiteren Busbeschleunigung hat die Stadt Heidelberg zudem Ende 2018 am Adenauerplatz eine separate Busspur in Richtung Hauptbahnhof eingerichtet. So können die Busse aus der Friedrich-Ebert-Anlage direkt zur Haltestelle Seegarten geführt werden.

Drei Elektrobusse im ganztägigen Einsatz
Die Buslinie wurde bereits zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 eingerichtet – zunächst als Linie 33E und mit herkömmlichen Dieselbussen, da sich die Lieferung der Elektrobusse etwas verzögert hatte. Der Linienweg der Linie 20 entspricht in etwa einer täglichen Laufleistung von 200 Kilometern und mehr pro Fahrzeug. Die Ladetechnik der eCitaro-Busse ist diesen Gegebenheiten angepasst und sieht schnelle Ladevorgänge als Zwischenladungen in den Betriebspausen auf dem Heidelberger Betriebshof vor. In diesen Betriebspausen kommt jeweils ein weiterer eCitaro zum Einsatz, weshalb auf der Linie insgesamt drei Fahrzeuge benötigt werden.

Die Anschaffungskosten belaufen sich auf rund 500.000 Euro je Fahrzeug, rund 100.000 Euro davon werden vom Bund (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, BMVI) gefördert. Zudem erhält die rnv etwas mehr als 40.000 Euro aus dem Landesprogramm Baden-Württemberg für ÖPNV-Busse. Auch die Ladeinfrastruktur in die rund 200.000 Euro investiert wurden, wird zu 40 Prozent durch den Bund gefördert.

Masterplan „Nachhaltige Mobilität“
Die neue Elektrobuslinie ist Bestandteil des gemeinsamen „Masterplans Nachhaltige Mobilität“ der Städte Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen. Hinter dem Schulterschluss steht die Überzeugung, dass angesichts der hohen Pendlerströme in der Region die Luftqualität nur verbessert werden kann, wenn die Kommunen an einem Strang ziehen. Es gibt fünf Schwerpunkte: Digitalisierung des Verkehrs, Vernetzung im Öffentlichen Personennahverkehr, Radverkehr, Elektrifizierung des Verkehrs und urbane Logistik. Der „Masterplan Nachhaltige Mobilität“ wird mit Bundesfördermitteln aus dem Sofortprogramm „Saubere Luft“ gefördert.

rnv Servicenummer:
0621 465 4444