Heidelberg

Stromversorgung der Straßenbahnen in Heidelberg wird umgepolt

Am Wochenede von Freitag, 16. Januar, bis Sonntag, 18. Januar, wird in Heidelberg die Stromversorgung der Straßenbahnen umgepolt.

Der Straßenbahnverkehr muss daher am Samstag, 17. Januar, abschnittsweise unterbrochen werden, während auf den einzelnen Streckenabschnitten der sogenannte „Polarisationswechsel“ durchgeführt wird.

Die Linie 5 ist von den Arbeiten nur in der Nacht von Freitag auf Samstag betroffen und verkehrt bereits ab Betriebsbeginn (etwa 4.30 Uhr) wieder regulär. Die Linien 23, 24 und 26 werden voraussichtlich ab 8 Uhr wieder schrittweise in Betrieb genommen und fahren ab etwa 10 Uhr wieder nach Fahrplan. Auf der Linie 22 ist ganztägig kein Straßenbahnverkehr möglich. Die betroffenen Linien werden zeitweise mit Bussen ersetzt, die nach Möglichkeit die regulären Haltestellen bedienen.

Darüber hinaus gelten für die einzelnen Linien die folgenden Einschränkungen und Ersatzverkehre:

Linie 5

In der Nacht von Freitag, 16. Januar, auf Samstag, 17. Januar, endet die Fahrt der Linie 5 um 1.23 Uhr ab OEG-Bahnhof Edingen in Heidelberg Hauptbahnhof. Um 1.33 Uhr fährt ab Heidelberg Hauptbahnhof der Schienenersatzverkehr in Richtung Schriesheim. Dort besteht um 2 Uhr Anschluss an die regulären Bahnen der Line 5 in Richtung Weinheim/Mannheim. Ab Schriesheim fährt der Schienenersatzverkehr um 2 Uhr wieder auf dem normalen Linienweg zurück bis Heidelberg Hauptbahnhof. Ab Betriebsbeginn (etwa 4.30 Uhr) fahren die Bahnen der Linie 5 wieder regulär.

Linie 22

Auf der Linie 22 ist am Samstag, 17. Januar, ganztägig kein Straßenbahnverkehr möglich. Auf dem gesamten Linienweg wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Für die Haltestelle Kirchheimer Straße ist in Fahrtichtung Heidelberg eine Ersatzhaltestelle an der Ecke Grenzhöfer Straße/Hauptstraße (Haltestelle City-Bus) eingerichtet. Die Haltestelle Czernybrücke wird in Fahrtrichtung Bismarckplatz in die Alte Eppelheimer Straße an die Haltestelle der Linie 33 verlegt.

Linie 23

Auf der Linie 23 ist bis voraussichtlich 8 Uhr kein Straßenbahnverkehr und bis 10 Uhr nur eingeschränkter Betrieb möglich. Zwischen Bismarckplatz und Leimen wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Der Abschnitt zwischen Bismarckplatz und Handschuhsheim wird von der Linie 5 bedient. Die Haltestellen Leimen Friedhof und Georgi Marktplatz können in dieser Zeit nicht bedient werden. In Fahrtrichtung Leimen entfallen zudem die Haltestellen Adenauerplatz und Stadtbücherei.

Linie 24

Auf der Linie 24 ist ebenfalls bis voraussichtlich 8 Uhr kein Straßenbahnverkehr und bis 10 Uhr nur eingeschränkter Betrieb möglich.

An der Haltestelle Stadtwerke erfolgt der Fahrgastwechsel des Schienenersatzverkehrs in Fahrtrichtung Handschuhsheim an der Bushaltestelle Steig 4, in Fahrtrichtung Rohrbach Süd halten die Busse an Steig 5. In Fahrtrichtung Rohrbach Süd können die Haltestellen Römerkreis Süd und Christuskirche nicht bedient werden.

Linie 26

Auch auf der Linie 26 findet bis etwa 8 Uhr kein Straßenbahnbetrieb und bis etwa 10 Uhr nur eingeschränkter Betrieb statt. In Fahrtrichtung Heidelberg kann die Haltestelle Stadtbücherei durch den Schienenersatzverkehr nicht bedient werden. Die Haltestelle Kirchheim Friedhof wird in den Heuauer Weg Höhe Hotel Erna verlegt.

In Fahrtrichtung Kirchheim können die Haltestellen Stadtbücherei und Odenwaldstraße nicht bedient werden. Die Haltestelle Albert-Fritz-Straße wird in die Breslauer Straße verlegt. Die Busse fahren ab der Ersatzhaltestelle Albert-Fritz-Straße über die Breslauer Straße und Pleikartsförster Straße zum Rathaus.

Bahnstromversorgung im rnv-Netz wird vereinheitlicht

Durch den Polarisationswechsel soll die Stromversorgung im gesamten rnv-Netz vereinheitlicht werden. Derzeit liegt im Heidelberger Verkehrsgebiet der Pluspol der Bahnstromversorgung an den Oberleitungen an, während der Minuspol an den Schienen liegt. In Mannheim, Ludwigshafen und an der Bergstraße ist es genau umgekehrt. Durch die Anpassung des Heidelberger Netzes an den Rest des Verkehrsgebietes sollen vor allem Störungen und Fahrzeugausfälle vermieden werden. Diese konnten bisher beispielsweise auftreten, wenn Bahnen im Bereich der Czernybrücke sowie zwischen Handschuhsheim und Dossenheim von einem Polarisationsabschnitt in den nächsten wechselten. Außerdem werden durch die Vereinheitlichung der Polarisation Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an der Bahnstromversorung erheblich erleichtert.

Gleichzeitige Arbeiten an Weichenanlagen

Parallel zum Polarisationswechsel werden auch Arbeiten an verschiedenen Weichen im Stadtgebiet durchgeführt. Je nach Verlauf dieser Arbeiten kann es in der Woche nach dem Polarisationswechsel bis einschließlich Freitag, 23. Januar, zu kleineren Einschränkungen im Straßenbahnverkehr kommen.

rnv Servicenummer:
0621 465 4444