Strecke wieder eröffnet: Linie 5 fährt erstmals zweigleisig zwischen Weinheim und Schriesheim

Pünktlich zum Schulbeginn wurde die neue zweigleisige Linie 5 zwischen Weinheim und Schriesheim am Sonntag, 6. November, wieder für den Verkehr freigegeben. In rekordverdächtiger Bauzeit von nur rund sieben Monaten war die Linie 5 von Ende März bis November 2011 zwischen Weinheim und Schriesheim zweigleisig ausgebaut worden.

Parallel dazu wurden alle Haltestellen barrierefrei umgebaut. Damit hat die RNV sowohl Kosten als auch Terminplan betreffend nahezu eine "Punktlandung" geschafft. Neben dem Landrat des Rhein-Neckar-Kreises Stefan Dallinger und der Geschäftsführung der RNV GmbH waren am Montag, 7. November, zahlreiche Gäste und Vertreter der Anrainergemeinden der Einladung zum Pressegespräch ins Hotel Krone in Hirschberg-Großsachsen gefolgt, um Medien und Öffentlichkeit über den erfolgreichen Abschluß zu informieren. "Mit dem Abschluß dieser wichtigsten Bauphase können wir endlich den Bahnbetrieb zwischen Schriesheim und Weinheim wieder aufnehmen. Unsere Kunden profitieren dabei von Anfang an durch die modernen Haltepunkte und die verbesserte Fahrgastinformation in Echtzeit", erklärte Martin in der Beek, technischer Geschäftsführer der RNV, und betonte: "Mit dem vollständigen Abschluss der Bauarbeiten im Sommer 2012 sorgt der zweigleisige Ausbau künftig für eine noch einmal spürbar verbesserte Attraktivität der Linie 5 für die Bürgerinnen und Bürger an der Bergstraße." "Besonders hervorheben möchte ich das Engagement der drei Gemeinden an der Bergstrasse sowie der RNV, die ganz im Sinne ihrer Bürger und der Fahrgäste dieses wichtige Projekt auf den Weg gebracht haben", sagte Landrat Dallinger während des Pressegesprächs. "Für die wirtschaftliche Entwicklung der Region sind leistungsfähige Bahnen und Busse, die die Menschen zu ihren Arbeitsplätzen, Einkaufsstätten und kulturellen Einrichtungen bringen, unverzichtbar. Optimale Verkehrsverbindungen zwischen den Gemeinden an der Bergstrasse und den Großstädten Heidelberg und Mannheim sind für den gesamten Rhein-Neckar-Kreis wichtig", Dallinger weiter. Erster Bürgermeister und ÖPNV-Dezernent Christian Specht: "Die Investition von knapp 60 Millionen Euro in den zweigleisigen Ausbau der Linie 5 an der Bergstraße wird die Reisezeiten für die Fahrgäste verkürzen und zusammen mit dem barrierefreien Ausbau der Haltestellen den Öffentlichen Personennahverkehr noch attraktiver machen. Aus Sicht des Verkehrsverbunds bringt das die Metropolregion noch enger zusammen und entlastet die Straßen und die Umwelt." Neue Strecke - noch besserer Service "Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen", lobte Hirschbergs Bürgermeister Manuel Just den Ausbau der Strecke "Von der Vollendung des zweigleisigen Ausbaus an der Bergstraße profitieren sowohl die Fahrgäste als auch die Anwohner. Denn es nicht möglich, das berechtigte Mobilitätsbedürfnis der Bürgerinnen und Bürger ausschließlich mit dem Auto abzudecken", Just weiter. "Das Projekt ist ein weiterer erfolgreich abgeschlossener Meilenstein in der erfolgreichen Geschichte des ÖPNV in unserer Region", so Andreas Kerber, kaufmännischer Geschäftsführer der RNV. "Mit dem Abschluß der Bauphase bietet die RNV noch komfortablere und zuverlässigere Reisemöglichkeiten entlang der Bergstraße bis nach Mannheim und Heidelberg. Und auch im Hinblick auf den demografischen Wandel haben wir als größter Nahverkehrsanbieter in der Region unseren Kunden gegenüber eine Verpflichtung, den ÖPNV weiter auszubauen und stetig zu verbessern", Kerber weiter. Wesentliches Ziel der Baumaßnahme war es, die Fahrtzeiten zu verkürzen, die Zuverlässigkeit des Linienverkehrs zu stärken und somit die Attraktivität des ÖPNV in der Region noch weiter zu steigern. "Viele Pendler aus den Nachbargemeinden nutzen die Linie 5 auf ihrem Weg zur Arbeit und zur Schule oder nutzen die Verbindung für ihre Einkäufe. Ein schnelles und zuverlässiges ÖPNV-Netz ist daher für Weinheim von großer Bedeutung," betonte Heiner Bernhard, Oberbürgermeister der Stadt Weinheim. Die Strecke zwischen Weinheim und Schriesheim ist Bestandteil der insgesamt etwa 56 Kilometer langen Ringlinie 5, die die Städte Mannheim, Heidelberg und Weinheim miteinander verbindet. Der acht Kilometer lange Abschnitt war der letzte längere eingleisige Abschnitt außerhalb von Ortsdurchfahrten und verursachte in der Vergangenheit teilweise Verspätungen, die sich bis in die Stadtverkehre von Heidelberg und Mannheim auswirkten. Durch den Ausbau auf rund neun Kilometern Länge ist nun das größte einspurige Nadelöhr auf dem vielbefahrenen Abschnitt der Linie 5 beseitigt. "Zugleich hat uns die Baumaßnahme die Möglichkeit eröffnet, die Infrastruktur der Gleisanlagen und der Haltestelleneinrichtungen auf den neuesten Stand der Technik zu bringen", ergänzte Martin in der Beek. "Denn wir planen und arbeiten nicht für den kurzfristigen Erfolg, sondern pflegen die langfristige, vertrauensvolle Kundenbeziehung auf der Grundlage qualifizierter Mobilitätsangebote". "Leistungsfähige Verkehrswege sind ein wesentlicher Standortfaktor und Voraussetzung für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit, weshalb die Bereitstellung einer modernen und sicheren Verkehrsinfrastruktur eine Kernaufgabe der öffentlichen Hand ist", ergänzte Hansjörg Höfer, Bürgermeister der Stadt Schriesheim. "Ein gut genutzter öffentlicher Personennahverkehr ist aber auch im Interesse der Umwelt und der Stadtentwicklung, da Bahnen und Busse einen deutlich geringeren Flächenbedarf haben und wesentlich weniger Schadstoffe ausstoßen als der motorisierte Individualverkehr". Weitere Informationen zur Baumaßnahme

rnv Servicenummer:
0621 465 4444